FÖRDERPROJEKTE

Spendenvergabe und Projekte im Lionsjahr 2016/17

Musical-Projekt für Zusammenhalt

Anstellung einer Musikpädagogik-Studentin ermöglicht Klassenbildung

Die Frankfurter Ludwig-Börne-Schule ist eine verbundene Haupt- und Realschule. Besonderheiten sind Klassen mit gemeinsamem Unterricht (Förderung von Schülern mit Lernschwächen oder Verhaltensauffälligkeiten), gemeinsame Beschulung von Haupt- und Realschülern in den Klassenstufen 5 bis 6 sowie eine Intensivklasse für Schüler nichtdeutscher Herkunft. Die Schüler und Schülerinnen kommen zumeist aus bildungsfernen Elternhäusern, zum überwiegenden Teil mit Migrationshintergrund.

Ein Team von zwei Lehrerinnen studierte mit einer Studentin der Musikpädagogik in der 5. (Eingangs-)Klasse ab Schuljahresbeginn im August 2016 ein Musical mit den Kindern ein. Ziel ist es, absehbare Lernschwierigkeiten zu überwinden und die Klasse als Lerngruppe zu formen. Gelingen soll das mit dem Musical-Projekt, das den Zusammenhalt fördert und über das reine Vermitteln von Lernstoff hinausgeht.

Wir finanzierten die Anstellung der Studentin der Musikpädagogik, die mit der Klasse das Musical einstudiert und mit großem Erfolg mittlerweile aufgeführt hat, über den Zeitraum des ganzen Schuljahres 2016/2017.

…………………………………………………………………………………………….

Maltherapie für geflüchtete Kinder

Der LC Frankfurt Goethestadt leistete die Anschubfinanzierung, und das Projekt konnte starten: Mit einem Malkurs sollte es minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen, die hier in Frankfurt untergekommen sind, ermöglicht werden, sich mit ihren Erlebnissen auf einer sprachfreien, künstlerischen und didaktisch begleiteten Basis auseinanderzusetzen. Die Idee dahinter: Die Malkurse sollen in Zukunft aus eigenen Mitteln finanziert werden, indem Unternehmen, Arztpraxen, Krankenhäusern und auch Privatpersonen die Option erhalten, ein gerahmtes Bild im Abonnement zu einem monatlichen Basispreis mieten. Nun ist der erste Bilderkatalog fertig.

Ein Projekt von Enactus

„Rent-a-frame“ ist ein Projekt von Enactus, einer internationalen, unpolitischen und gemeinnützigen Studentenorganisation, die die Welt mit unternehmerischem Ansatz verbessern will. In 39 Ländern engagieren sich mehr als 62.000 Studierende an 1.600 Hochschulen bei Enactus, 440 Unternehmen unterstützen die Organisation. Damit ist Enactus das weltweit größte Netzwerk seiner Art und geeigneter Partner für den Lions Club. Das „Rent-a-frame“-Team von zwölf Studenten und Studentinnen der Frankfurter Uni organisierte die wöchentlich stattfindenden Kunsttherapiekurse und bietet nun zur Finanzierung von Folgekursen ein Abonnement zu einem monatlichen Festpreis von 25 Euro an. Dafür können sich Interessierte ein einzigartiges Bild mieten, das in einem hochwertigen Bilderrahmen geliefert wird.

Zum Projekt und zum Bilderkatalog geht es hier: http://www.rent-a-frame.com/ 

Kunstausstellung:

Die im Rahmen der Maltherapie für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge entstandenen Bilder sind vom 26. Juni bis zum 31. August 2017 im Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt,  Eschersheimer Landstraße 241–249, zu sehen. Eröffnet wurde die Ausstellung am 26. Juni durch Dezernentin Prof. Dr. Birkenfeld.

…………………………………………………………………………………………….

Hänsel, Gretel, Du und ich.

Unterstützung der Wiederaufnahme einer „Oper auf der Flucht“

„Hänsel, Gretel, Du und ich“ ist ein Musiktheaterprojekt junger Geflüchteter sowie Studierender der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst und der Frankfurt University of Applied Scienes (Fachbereich Soziale Arbeit). Im März 2016 hatte es auf der Bühne der Frankfurter antagon-Hallen Premiere, alle Vorstellungen waren ausverkauft, viele Interessierte konnten das Stück nicht sehen – Ende September wurde es erfolgreich und mit finanzieller Förderung durch uns wiederaufgeführt.

Während eines sechsmonatigen Probenprozesses hatten zuvor die insgesamt 50 TeilnehmerInnen in den drei Arbeitsgruppen Theater, Tanz und Musik das Stück selbst entwickelt und ihre eigenen Geschichten und Gedanken umgesetzt. Nach der Vorlage von Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“ ist eine Collage der verschiedensten Blickwinkel entstanden.

„Hänsel, Gretel, Du und Ich“ ist mehr als Kunst und kulturelle Bildung – es schafft durch bereits bestehende Folgeprojekte langfristige Integrationsmöglichkeiten für junge Geflüchtete.

…………………………………………………………………………………………….

“ …mal ganz viel ich. „

Fortführung der Unterstützung des Projekts des Frankfurter Kinderbüros

Elf Kinder, die todkranke Geschwister haben, wurden mit unserer Unterstützung vom Frankfurter Kinderbüro im Rahmen des Projekts „Mal ganz viel ich“ auf eine Ferienfreizeit ins bayerische Handloh eingeladen. Anders als zu Hause standen sie hier im Mittelpunkt und genossen eine Auszeit voller Abenteuer und Fantasie.

Im Zentrum der Freizeit stand ein Trickfilmprojekt, in dessen Rahmen die Kinder gemeinsam einen Film über ihre eigenen Sorgen und Wünsche erstellten. Dieses außergewöhnliche Filmprojekt der Trickfilmkinder GmbH, des Frankfurter Kinderbüros und anderer Kooperationspartner wurde für das 65. Internationale Filmfestival in Mannheim-Heidelberg, für das 38. LUCAS Kinderfilmfestival, die 39. Grenzland-Filmtage und das 12. Festival des deutschen Films ausgewählt.

In den Osterferien 2017 begab sich nun schon die dritte Kindergruppe nach Handloh – und auch wir unterstützen das Kinderbüro bei der Fortentwicklung dieses Projekts weiter: Der Film wird gekürzt, damit er im Schulunterricht eingesetzt werden kann, didaktische Materialien werden entwickelt, um das wichtige Thema für den Schulunterricht aufbereiten zu können.

…………………………………………………………………………………………….

Pädagogisches Zirkusprojekt für Grundschulkinder aus bildungsfernen Elternhäusern

Unser Club förderte die Projektwoche Circus Zappzarap an der Theobald-Ziegler-Schule in Preungesheim, eine Grundschule mit Vorklasse und integrativen Klassen, in denen auch Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf unterrichtet werden; viele der Kinder kommen aus einem fremdsprachigen Elternhaus.

Schon im Sommer 2012 gestaltete der Cirkus Luna mit großem Erfolg eine vom LC Frankfurt Goethestadt finanziell geförderte Projektwoche an dieser Schule. Das Resümee der Schulgemeinde war damals durchweg positiv: Der entstandene Zusammenhalt der ganzen Schule war lange noch spürbar, auch die Lernhilfekinder waren mittendrin.

Und auch dieses Jahr war das Projekt ein voller Erfolg. Eine Woche lang übten die Kinder für die vier Aufführungen: Balancieren, Jonglage, Zaubern, Tanz, Illusion, Musik, Ansage, Organisation – alles war Spiel, entwickelte aber Talente und vermittelte Selbstwertgefühl. Das auch für andere Grundschulen beispielgebende Projekt fördert so die Gemeinsamkeiten behinderter und nicht behinderter Kinder. Sie entwickeln sonst kaum geforderte viel­fältige Kompetenzen u. a. im sozialen, motorischen und planerisch-organisatorischen Bereich und erweitern ihren Wortschatz. Alle 300 Grundschüler erhielten eine Aufgabe. Die Eltern fanden bei der geforderten Mithilfe Kontakte zu Lehrern und entwickelten Vertrauen in deren pädagogische Beratung. Lehrer und Eltern anderer Grundschulen wurden herzlich eingeladen, die Aufführung zu besuchen, um eine Übernahme des Projekts durch die eigene Grundschule zu überlegen.

Spendenvergabe und Projekte im Lionsjahr 2015/16

“ …mal ganz viel ich. „

Ein Projekt des Frankfurter Kinderbüros, das Geschwistern schwer erkrankter oder bereits verstorbener Kinder eine Auszeit vom familiären Alltag ermöglicht und ihre Ideen und Bedürfnisse in den Vordergrund stellt.

Die Ferienfreizeit 2015 wird nach dem großen Erfolg der Produktion eines Stopmotion-Trickfilms 2014 unter Anleitung des Profi-Trickfilmers Boris Kreuter wieder ein Filmprojekt als Schwerpunkt haben. Es hat sich gezeigt, dass Bedürfnisse nach Austausch und Aussprechen von Ängsten hierin einen guten Ausdruck finden.

Der Club spendet für Drehbuch, Material, Umsetzung des Drehs im Rahmen einer Ferienfreizeit, Vertonung, Schnitt etc.                                                                                                               …………………………………………………………………………………………….

Projekt für deutsch-französische Schülerbegegnungen

Das Projekt soll dazu dienen, deutsche und französische Schüler in einen intensiven Dialog zu bringen. Hierzu gehören auch gegenseitige Vor-Ort-Besuche.

Federführend in der Durchführung ist das Goethe-Gymnasium Frankfurt/M. Beteiligte Schüler und Lehrer können auch von anderen Frankfurter Schulen kommen. Begleitung des Projekts, Organisationshilfe sowie Vermittlung von Ansprechpartnern durch unseren befreundeten Lions Club Orléans Doyen.                                                        ……………………………………………………………………………………………..

Unterstützung der ev. Dreikönigsgemeinde in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Begeisterungsfähige Jugendliche, die bereit sind, sich ehrenamtlich zu engagieren, sind der Schlüssel zu einer gelungenen Arbeit mit Kindern.

1. Teilnahme von ehrenamtlich tätigen Jugendlichen in der Kinder- und Jugendarbeit an Fortbildungsmaßnahmen des ev. Jugend-Werks

2. Kinderkunsttag: 25 Kinder können unter Anleitung im Liebighaus selbst kreativ werden.  ………………………………………………………………………………………………

JONA // Kath. Jugendkirche Frankfurt

Das Schülercafé der Jugendkirche findet großen Anklang bei den Schüler/innen in Sachsenhausen und Umgebung. Aus diesem Grund wurde der Bau im vergangenen Jahr erweitert. Das Jugendlichen-Team des Schülercafés hat in tagelanger Arbeit selbst die Terrasse vor dem Café angelegt. Es war geplant, diese mit Tischen und Stühlen zu bestücken. Bisher fehlten hierzu die Mittel.                                                                                  ……………………………………………………………………………………………..

Förderung Jugendarbeit in der Stadtkapelle Bad Vilbel

Das Hauptorchester mit rund 50 Musikern hat im jahr ca. 30 Auftritte in und um Bad Vilbel. Darüberhinaus werden in zwei Ausbildungsorchestern Schüler an verschiedenen Instrumenten, auch in Einzelstunden, unterrichtet.

Wir spenden für die Beschaffung von Musikinstrumenten und fördern die Schulung begabter Kindern aus finanziell benachteiligten Familien.                                                                    …………………………………………………………………………………………….

Bodenkissen für das Kinderbüro der Stadt Frankfurt

Im Veranstaltungsraum arbeiten die Beteiligten zu den Kinderrechten mit den Kindern bisher im „Stuhlkreis“. Das Besprechen der einzelnen Kinderrechte und die individuellen Erfahrungen stehen dabei im Mittelpunkt.

Die Anschaffung von Bodenkissen soll eine gewisse Vertrautheit durch Gespräche auf „Augenhöhe“ schaffen.                                                                                                                                    ……………………………………………………………………………………………..

Nepalhilfe

Soforthilfe sowie Hilfe zum Wiederaufbau der Infrastruktur in Kooperation mit dem Hilfswerk der Deutschen Lions e.V.                                      ……………………………………………………………………………………………..

Atelier Liz Coleman-Link, Frankfurt am Main

Ein Stipendium zur pädagogischen Unterstützung von Künstlern/-innen mit Handicap.

Außerhalb des klassischen Wohnheim- und Werkstättenalltags erschließt die Arbeit im „offenen“ Atelier neue Wege des Ausdrucks und bietet gleichzeitig Gelegenheit, soziale Kontakt zu knüpfen.                                                                                                                          …………………………………………………………………………………………….